So funktioniert's:

Wir verabreden uns telefonisch oder per Mail zu einer beliebigen Zeit. Termin finden

Nicht einfach vorbeischauen, das geht garantiert schief, da ich Privatperson bin und auf so manches Rücksicht nehmen muß und möchte. Es ist eben kein anonymer Reiterhof mit Öffnungszeiten, sondern eine kleine Familie. Auch die Pferde sind Familienmitglieder und wollen morgens z.B. zuerst gefüttert werden und auch mal Pausen einlegen.

Dabei können wir auch, wenn gewünscht, einen festen Termin wählen, an dem dann meistens auch nichts mehr dazwischenkommt.

Ich habe mehrere Gastreiterpferde. Das bedeutet, daß auch mehrere Kinder gleichzeitig teilnehmen können. Es bedeutet auch, daß möglicherweise jemand mitreitet, den man noch nicht kennt.

Wir tragen auf dem Pferd immer einen Reithelm. Man muß aber nicht gleich einen beschaffen, sondern ich habe für Gäste Reithelme in verschiedenen Größen.

Zu Beginn der Stunde begrüßen wir die Pferde, schauen sie an, streicheln und putzen sie, schmusen mit ihnen und bekommen so Vertrauen zu diesen großen friedlichen Tieren. Dabei ist Zeit für Fragen und Antworten über Anatomie, Pflege, Haltung, Verhalten, Umgang und vieles mehr.

Wir satteln die Pferde oder statten sie mit einem Voltigiergurt aus, der feste Griffe hat.

Dann gehts aufs Pferd und wir lassen uns im Schritt, später auf Wunsch auch im Trab umherschaukeln und betrachten die Welt von oben. Die erwachsene Begleitperson reitet natürlich mit. Mit Mutter/Vater oder Oma/Opa ist es doch am schönsten.

Zum Schluß sitzen wir wieder ab, satteln ab und verabschieden die Pferde mit einem tüchtigen Kraulen.

Preise und Zeiten